Clustering Technologien

Financial charts abstract business graph

Zuverlässigkeit, Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit sind Begriffe, die heute in vielen Unternehmen eine immer wichtigere Rolle spielen. Ziel ist es, Systemausfälle weitestgehend zu verringern und den Funktions- und Leistungsumfang der Softwareprodukte durch Bereitstellung weiterer Ressourcen zu erweitern. Mittels Einsatzes von Clustering Technologien sind wir in der Lage ein solches Vorhaben zu ermöglichen.

Aktiv/Passiv Cluster

Hier können wir kostengünstige Cluster-Lösungen anbieten, wie etwa die „Redhat Cluster Suite“, aber auch Redundante Lösungen für den allgemeinen Einsatz, etwa mit shared storage oder DRDB Replikation.

Aktiv/Hot Stand By Cluster

Die Sicherstellung ständiger Verfügbarkeit unternehmenswichtiger Applikationen, kann durch ein Failover erreicht werden. Dazu wird ein Standby-System eingerichtet, das bei Ausfall des Primärsystems sofort dessen Aufgaben übernehmen kann. Hier bieten wir Lösungen wie etwa:

Cluster basierend auf MySQL Replikation

high-speed und kosten effiziente Software Load Balancer

Cluster Storage mit GFS2, CLVM(Cluster Logical Volume Manager) , OCFS2 oder ACFS (Oracle ASM Cluster File System)

Batch Cluster versehen mit Batch Scheduling Systemen (z.B. die Open Source Lösung: Sun Grid Engine)

Aktiv/Aktiv Cluster

Hierbei handelt es sich um Hochverfügbarkeits-Cluster, die zudem eine hohe Skalierbarkeit ermöglichen. Nur einige der von uns gebotenen Lösungen in diesem Bereich sind:

Oracle RAC – Lösung

Weblogic Cluster (Optional auch mit Cross Cluster Replikation)

Tomcat Application Cluster

Apache HTTPD basierte Webserver Farms

Cluster Replikation über geographisch verteilte Data-Center (z.B. aus Gründen von Disaster Recovery oder zur Verteilung von Datenlast) stellen für uns kein Problem dar. Wir sind in der Lage Lösungen zu bieten, die sowohl eine Datenbank-Replikation zwischen verschiedenen Data-Centers vollbringen, als auch solche die eine Umschaltung zwischen unterschiedlichen Data-Center ermöglichen, ohne, dass dabei die Anwendung oder etwa aktive Kundenvorgänge gefährdet sind. Mit sog.„Zero-Downtime-Architekturen“ haben wir auch schon Erfahrungen.